Hildes-Sport

Hildes-Sport – ist wesentlicher Bestandteil der Gesundheitserziehung der Schule. Übergeordnetes Ziel ist es, der psycho-physischen Überlastung durch Schule und Alltag fachübergreifend entgegenzuwirken, an das Gesundheitsbewusstsein zu appellieren, zu gesunder Lebensführung anzuhalten und entsprechendes Wissen und Können zu vermitteln. Diese Zielstellung lässt sich auch im Schulinternen Curriculum erkennen.

Hildes-Sport – sind HWG-Schüler, die stoßen, springen hoch und weit, werfen Frisbees und Disken, laufen auf dem Hubertussportplatz (Hubi) und im Park, spielen mit schweren und leichten Bällen, allein oder in der Mannschaft, gestalten Bewegungen gymnastisch und rhythmisch, tanzen Hip Hop, in Gruppen, mit Bändern und auf Steppbrettern, fahren, rollen, gleiten, kämpfen mit und gegen den Partner und bewegen sich im Wasser, an und mit Geräten. Grundsatz für die Bewertung im Sportunterricht ist ein differenzierter und weit gefasster Leistungsbegriff, der die Vielfalt der auf Kompetenzentwicklung bezogenen Aufgaben des Faches berücksichtigt.

Hildes-Sport – erfolgt auf der Basis des Gesundheits-Gedankens an unterschiedlichen Orten. Durch eine Sensibilisierung für die individuellen körperlichen Erfahrungen und durch die Vermittlung von grundlegenden Methoden und Wirkungen der Ausdauer, Beweglichkeit, Kraft, Koordination und Entspannung sollen Lernende an ein eigenverantwortliches Handeln herangeführt werden. Zu nennen sind in diesem Zusammenhang speziell der GK Fitness sowie die Teilnahme an Lauf-Events wie z.B. dem Vattenfall-Cross-Lauf. Hildes Laufbewegung lässt keinen Wettbewerb aus und ist bei jedem Wetter im Grünen zu finden.

Hildes-Sport – das bedeutet „sporteln“ im Vormittagsunterricht bis hinein in die Nacht (16.15 Uhr), in AG`s und Tanzgruppen, freiwillig bzw. unfreiwillig, an Wochenenden bzw. bei Projektwochen, bei Klassenwettkämpfen wie den Bundesjugendspielen, bei Schulwettkämpfen, um Meter (Cooper-Test), Noten und Punkte oder einfach nur für sich selbst und weil es Spaß macht. Die Sportanlagen sind klein aber fein. In zwei eigenen Sporthallen sowie auf dem Hubertussportplatz wird z. T. koedukativ „gesportelt“.

Hildes-Sport – das heißt alles ist möglich: 4. Prüfungsfach sowie Basiskurs. Die HWG-Schüler surfen, rudern bzw. kämpfen für noch mehr Punkte in der Gymnasialen Oberstufe. Ferner bietet Hildes-Sport getreu nach dem Olympischen Motto „dabei sein ist alles“, bis hin zu den Veranstaltungen auf regionaler bzw. Berliner Ebene die Möglichkeit, individuelle Spitzenleistungen zu erbringen. Eine regelmäßige Anwesenheitspflicht in der Oberstufe ist dabei Ehrensache.

Hildes-Sport – das ist Fachunterricht und außerunterrichtlicher Sport, der momentan von drei männlichen Kollegen, einer Referendarin sowie sechs weiblichen Kolleginnen zelebriert wird. Der Sportunterricht wird in Klassenstufe 5-8 dreistündig, in Klassenstufe 9 und 10 zweistündig erteilt. Für alle Schüler ab der Oberstufe stehen verbindlich zwei Stunden Sportpraxis auf dem Stundenplan.

FB Sport

Klein