Exkursion ins Deutsche Historische Museum am 19.12.2018

Am 19.12.2018 unternahmen die Schülerinnen und Schüler des Geschichtsleistungskurses von Herrn Greinke und des Geschichtsgrundkurses von Frau Gnausch eine Exkursion ins Deutsche Historische Museum. Sie nahmen an der Themenführung „Stadtluft macht frei – Alltag, Recht, und Markt in der Stadt des Mittelalters“ teil. Die Lernenden konnten ihr bereits vorhandenes Wissen durch die Führung vertiefen und bekamen außerdem anhand von Exponaten einen sehr lebendigen Einblick in die Lebenswelt des Mittelalters. Somit bildete die Exkursion einen würdigen Abschluss der Unterrichtsreihe zum Mittelalter.

Gedenktag Gleis 17

Am Donnerstag, den 18.10. fand die alljährliche Gedenkveranstaltung „…abgeholt!“ am Mahnmal „Gleis 17“ statt. Von hier fuhr 1941 der erste Berliner „Osttransport“ mit mehr als 1000 Jüdinnen und Juden gen Lemberg ab. Geladen hatten die Ständige Konferenz der Leiter der NS-Gedenkorte im Berliner Raum, das Land Berlin, die Jüdische Gemeinde zu Berlin, die Israelitische Synagogen-Gemeinde (Adass Jisroel) zu Berlin, die Inge Deutschkron Stiftung und die Deutsche Bahn Stiftung.

Eingeleitet wurde – kurz nach 12 Uhr – durch die Saxophonistin Almut Schlichting.

Danach sprach Prof. Dr. Johannes Tuchel, Vorsitzender der Ständigen Konferenz der Leiter der NS-Gedenkorte im  Berliner Raum 2018 und Leiter der Gedenkstätte Deutscher Widerstand, ein paar einleitende Worte zur Geschichte des Ortes und zur Beziehung der jüdischen Gemeinden mit ihren deutschen Mitbürgern am Ende des NS-Regimes.

Anschließend äußerten sich Dr. Hans-Peter Friedrich, Vizepräsident des Deutschen Bundestages und Sawsan Chebli, Bevollmächtigte des Landes Berlin beim Bund und Staatssekretärin für Bürgerschaftliches Engagement und Internationales. Die Kernthemen ihrer beiden Reden waren die aus dem Holocaust zu ziehende Lehre, das heutige jüdische Leben in Deutschland und die Wichtigkeit einer Signalgebung wider des Vergessens.

Herrn Dr. Friedrichs und Frau Cheblis Beiträge leiteten zu dem eigentlichen Hauptereignis der Gedenkveranstaltung hin, nämlich zu den Ausführungen Vera Friedländers, einer Holocaust-Überlebenden. Diese erzählte eindrücklich von ihrem eigenen Schicksal, wie sie durch ihren Vater, der sich für die Familie aufopferte, gerettet wurde und ganz allgemein von den unvergesslichen Bildern, die sich ihr in diesen schrecklichen Tagen zeigten.

Abschließend stellten einige Schüler*innen des John-Lennon-Gymnasiums Berlin-Mitte Mitglieder des jüdischen Widerstands sowie generell den antifaschistischen Untergrund in der NS-Diktatur vor.

Am Ende legten die Besucher weiße Rosen an dem Gleis nieder und verließen schweigend die Stätte.

~ Schüler der Zukunftswerkstatt

Theatertag am HWG

Am Freitag, dem 12. Oktober, wurde unserer Schule die Ehre zuteil, das professionelle, englischsprachige Ensemble des „Phoenix“-Theaters begrüßen zu dürfen.

Ihr Repertoire bestand aus den Stücken „The Banana Gang“, „Furious Games“ und „Twelfth Night“.

Das Musical „The Banana Gang“, welches den Fünft-, Sechst- und Siebtklässlern gezeigt wurde, thematisiert die Welt des Verbrechens der 20er-Jahre. Der Detektiv Dick Pacey muss die Spur des bösen Kriminellen namens „The Boss“ verfolgen, der für seine regelmäßigen Raubzüge berüchtigt ist.

„Sie haben so gut gespielt, dass mir, auch wenn ich die Sprache zum Teil nicht verstanden habe, immer klar war, was sie meinten.“ – Phil Erbersdobler, Schüler der Klasse 5n

Anschließend wurde das Schauspiel „Furious Games“ gezeigt, in dem ein exemplarischer Eindruck der psychischen Probleme und Angststörungen, die bei Teenagern immer häufiger auftreten, kreiert wurde.

„Ein durchaus wichtiges Thema. Die Einbindung des Publikums war besonders gelungen!“ – Esther Lehmann, Schülerin der Klasse 9b

Schlussendlich konnte eine gekürzte Version von „What You Will“ bzw. „Twelfth Night“, einem der herausragendsten Werke Shakespearses, betrachtet werden, die durch ihr großes Maß an Interaktivität zu einem ganz besonderen Ereignis für die Schüler der Oberstufe wurde.

„Es war amüsant und man fühlte sich unterhalten. Es wurde viel mit dem Publikum interagiert und die beiden Darsteller haben eine hervorragende schauspielerische Leistung erbracht!“ – Hannah M. Claus, Schülersprecherin und Schülerin des 12. Jahrgangs

~ Schüler der Zukunftswerkstatt

Anmeldezeiträume für die Klassen 5 und 7 für das Schuljahr 2019/20

Die Anmeldezeiträume für das Schuljahr 2019/20 stehen fest:

  • Anmeldung für den Profilzug Klasse 5: 01.03.2019 – 07.03.2019, täglich von 8:00 Uhr bis 14:15 Uhr.
    Der standardisierte Aufnahmetest findet am Dienstag, den 12.03.2019, um 15:00 Uhr statt.
  • Anmeldung für den Regelzug Klasse 7: 12.02.2019 – 20.02.2019, täglich von 8:00 Uhr bis 14:15 Uhr.

    Die Schulleitung ist gerne bereit Ihnen und Ihrem Kind eine individuelle Beratung anzubieten.

Das Anmeldeformular erhalten Sie

Um die Formulare zu öffnen, benötigen Sie den Acrobat Reader.

Bringen Sie bitte folgende Unterlagen zur Anmeldung mit:

  • Förderprognose der Grundschule
  • Zeugnis vom 01.02.2019
  • zwei Passfotos